Verein


Am 6. Mai 1883 wurde in Altkloster, damals eine Gemeinde mit 861 Einwohnern im Amt Harsefeld und dem Geestkreis Stade, ein Schützenverein gegründet. Die Altklosteraner waren es gewohnt, im Sommer vor den Schafmärkten Schützenfest zu feiern. Seit 1855 beging die Schützengilde der Stadt Buxtehude ihr Fest jedes Jahr im Eichholz. Noch im Frühjahr 1883 schlossen sie mit der Gemeinde Altkloster einen Vertrag, nachdem der Schützengilde gestattet war, bis 1887 dort ihre Schützenfeste abzuhalten. Aber als kurz darauf die Eisenbahn gebaut wurde, legte die Schützengilde nördlich der Bahn einen neuen Schießstand an.

Da die Altklosteraner aber auch in Zukunft nicht auf ihr sommerliches Volksfest verzichten wollten, gründeten sie einen eigenen Schützenverein. Zu diesem Zeitpunkt bildeten die Arbeiter und Arbeiterinnen der Winterschen Papierfabrik ( rund 250 plus 15 Beamte), Handwerker und Klein- und Nebenerwerbslandwirte (etwa 60) die Mehrzahl der Einwohnerschaft. Aus ihren Reihen kamen auch die meisten Mitglieder des neuen Schützenvereins. Der damalige Gemeindevorsteher Christian Hauschild verschickte namens des vorläufigen Vorstandes eine „Einladung zu Betheiligung an dem in Aussicht genommenen Schützenfeste zu Altkloster“ an alle Altklosteraner:

„Es ist, da Buxtehude in diesem Jahre im Altkloster Eichholze kein Schützenfest abhalten wird, in Anregung gebracht worden, ein solches unsererseits ins Leben zu rufen. Diese Idee hat vielen Anklang gefunden, ein vorläufiger Vorstand ist gewählt und beauftragt worden, diese Angelegenheit zu fördern. Vertrauend, genügend Unterstützung zu finden, ladet der Vorstand hierdurch zu zahlreicher Betheiligung ein und bittet, sich durch Namensunterschrift an der Betheiligung des Schützenfestes zu verpflichten. Der einzuzahlende Betrag dürfte höchstens M 3,-- für die Unterzeichner betragen“. Am 20. Mai wurden Ludwig Detjen, G. Sievers, Heinrich Garbers, H. Holst, J. Behrens und H. Sußmann zu Mitglieder des ersten Vorstands gewählt.

Welch hohen Stellenwert das Schützenfest in Altkloster schon damals genoß mag man auch daran erkennen, daß lange bevor alle Bürger am 1. Mai arbeitsfrei hatten, die Papierfabrik am Schützenfestmontag die Produktion „stehen ließ“ und die Arbeiter in Altkloster Urlaub bekamen. Und zum 1. Schützenfest vom 16. - 18. Juni kamen nicht nur Altklosteraner, so das „Buxtehuder Wochenblatt“, denn das gute Wetter lockte am Sonntag 2000 Personen auf den Festplatz und das Festessen am Montagabend wurde recht gut frequentiert; erster Schützenkönig wurde Heinrich Sauer, Maschinenfabrikant. 

Kontakt  ::  Impressum